Einfrieren von Eizellen - Vitrifizierung von Embryonen | embio IVF-Zentrum

Einfrieren von Eizellen - Vitrifizierung von Embryonen

Das Einfrieren von Eizellen oder die Vitrifikation ist eine Technik zum schnellen Einfrieren von Eizellen und Embryonen, die deren Überlebensrate drastisch erhöht. Es ist ein unkompliziertes Verfahren und erfordert praktisch keine programmierbaren Gefriergeräte.

Menschliche Eizellen haben einen hohen Wassergehalt und sind daher extrem zerbrechlich und empfindlich gegenüber allen Einfrierverfahren. Herkömmliche Methoden des langsamen Einfrierens mit kontrollierter Geschwindigkeit sind nicht immer erfolgreich, da sie eine gewisse intrazelluläre Eiskristallbildung zulassen, die den Embryonen einen gewissen Schaden zufügt und die meisten Eizellen schwer beschädigt, sodass sie unbrauchbar werden.

Bei der Vitrifikation werden die durch die Kristallbildung im Zellinneren verursachten Schäden jedoch vermieden, wodurch sich die Überlebensrate der Eizellen erheblich erhöht.

* Auch die Kryokonservierung von Spermien ist möglich: Einfrieren von Spermien

Bild
egg and sperm freezing

Kryokonservierung zur Fertilitätsprotektion

Das EmBIO IVF Center freut sich, den Service der Kryokonservierung (Einfrieren) für Frauen anbieten zu können, die ihre Fruchtbarkeit für die Zukunft bewahren möchten. Das Einfrieren von Eizellen oder Embryonen zur Erhaltung der Fruchtbarkeit kann einer Vielzahl von Frauen zugutekommen - von Krebspatientinnen, die sich einer Chemotherapie oder Bestrahlung unterziehen, bis hin zu Frauen, die später im Leben eine Familie gründen oder erweitern möchten.

Die Gebärmutter einer Frau kann zwar eine Schwangerschaft bis weit in die 40er Jahre hinein austragen, aber die nachlassende Qualität der Eizellen verringert die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft. Infolgedessen sind über 10.000 europäische Frauen pro Jahr gezwungen, eine Eizellspende in Anspruch zu nehmen, um schwanger zu werden. Das Einfrieren von Eizellen ermöglicht es Frauen, früher im Leben ihre eigenen Spenderinnen zu werden.

Frauen, die sich für die Option des Einfrierens von Eizellen interessieren, können sich gerne an uns wenden, um weitere Informationen zu erhalten.

Kostenlose Online-Konsultation mit Dr. Thanos Paraschos und seinem Team

Prozess des Einfrierens von Eizellen

Bei der Vitrifikation wird eine Eizelle für kurze Zeit in ein minimales Volumen eines extrem hoch konzentrierten Gefrierschutzmittels (DMSO und Ethylenglykol) gelegt und extrem schnell abgekühlt. Durch das schnelle Einfrieren wird die Bildung von Eiskristallen in der Eizelle verhindert. Das Wasser in der Zelle kühlt sofort zu einem festen Zustand ab, ohne dass sich Eiskristalle bilden. Beim herkömmlichen "langsamen Einfrieren" sinkt die Temperatur der Eizelle und des Embryos um genau 0,3°C pro Minute.

Bei der Vitrifikation (unter Verwendung der vierfachen Konzentration des Frostschutzmittels oder Kryoprotektors) sinkt die Temperatur um 20.000°C pro Minute, also 70.000 Mal schneller. Bei dieser Geschwindigkeit der Abkühlung und bei dieser Konzentration des Frostschutzmittels können sich einfach keine Eiskristalle bilden. Die Überlebensrate der Eier liegt bei etwa 90%. Nach der Vitrifikation werden die Eizellen/Embryonen in flüssigem Stickstoff gelagert, bis sie aufgetaut und befruchtet oder übertragen werden sollen.

Kryokonservierung von Embryonen

Nach einer IVF-Behandlung können mehr Embryonen entstehen, als vernünftigerweise in die Gebärmutter der Frau übertragen werden können. In etwa 25% der IVF-Zyklen sind die verbleibenden Embryonen von ausreichender Qualität, um eingefroren und für eine spätere Verwendung aufbewahrt zu werden. So können Paare einen zusätzlichen Embryotransfer vornehmen lassen, ohne dass die Kosten für einen vollständigen IVF-Zyklus anfallen.

In allen Fällen werden die Embryonen beim Einfrieren in eine kryoprotektive Lösung gegeben und unter kontrollierten Bedingungen gekühlt. Dann werden die Embryonen in flüssigem Stickstoff bei einer niedrigen Temperatur (-196°C) gelagert. Es wird sehr sorgfältig darauf geachtet, dass die Möglichkeit einer Beschädigung durch die gesamte Prozedur minimiert wird.

Die Embryonen können in jedem Stadium zwischen Tag 1 (2PN-Stadium) und Tag 6 (Blastozystenstadium) nach der Eizellentnahme eingefroren werden. Es werden nur qualitativ hochwertige Embryonen kryokonserviert, da die Wahrscheinlichkeit, dass sie nach dem Einfrieren überleben und sich weiterentwickeln, weitaus höher ist als bei anderen. Je nach Stadium des Embryos zum Zeitpunkt des Einfrierens überleben zwischen 60-90% den Einfrier-/Auftauvorgang, sodass es zu einer zukünftigen Schwangerschaft kommt. Kryokonservierte Embryonen werden entweder während eines natürlichen Menstruationszyklus oder eines hormonell gesteuerten Zyklus in die Gebärmutter eingesetzt.

Siehe IVF-Erfolgsraten

Risiken und Grenzen des Einfrierens von Eizellen und Embryonen

Diese Methode ist jedoch nicht ganz so einfach, wie es scheinen mag. Die hohen Konzentrationen des Kryoprotektivums, selbst wenn sie nur wenige Minuten andauern, könnten für die Zellen giftig sein. Daher müssen die Eizellen und Embryonen zunächst in niedrigere Konzentrationen von Frostschutzmittel und Saccharose gelegt werden, um der Zelle etwas Wasser zu entziehen, und dann vor dem sofortigen Einfrieren für weniger als eine Minute in den hohen Konzentrationen verbleiben. Beim Auftauen müssen die Embryonen und Eier sofort erwärmt, sofort aus der hohen Konzentration des Frostschutzmittels genommen und dann in eine Lösung mit einer niedrigeren Konzentration gelegt werden, um die Giftigkeit des Frostschutzmittels zu vermeiden. Der gesamte Prozess erfordert mehr Geschick als das herkömmliche Einfrieren, ist aber schneller und billiger und, was am wichtigsten ist, vermeidet fast alle Schäden durch das Einfrieren an Eiern oder Embryonen.

Wer kann von der Vitrifikation von Eizellen oder Embryonen profitieren?

Eine solch zuverlässige Methode des Einfrierens von Eizellen und Embryonen gibt dem IVF-Programm eine viel größere Möglichkeit, eine gefährliche Schwangerschaft mit mehr als einem Fötus zu vermeiden. Außerdem macht es die Terminplanung für viele Verfahren wie die Eizellenspende für die Patientin einfacher (Oozytenbanking). Darüber hinaus bietet diese dramatische neue Technik vor allem Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter Hoffnung:

  • Junge Frauen, die ihre Fruchtbarkeit für die Zukunft bewahren wollen, wenn sie das Kinderkriegen hinauszögern, aber ihre Fruchtbarkeit im Alter nicht verlieren wollen. Bei der Vitrifikation werden Eizellen und Embryonen zuverlässig konserviert, sodass die Schwangerschaftsrate nicht anders ist, als wenn die Embryonen oder Eizellen nie eingefroren worden wären.
  • Frauen, die ihre Eizellen einfrieren möchten, weil sie noch keinen Partner gefunden haben. Wenn eine Frau älter wird, nimmt ihre Fruchtbarkeit ab und die Rate der spontanen Fehlgeburten steigt an. Außerdem ist das Risiko von Chromosomenanomalien bei älteren Frauen höher.
  • Frauen, bei denen eine Krebserkrankung diagnostiziert wurde und die ihre gesunden Eizellen vor Beginn einer Radio-/Chemotherapie erhalten möchten. Auf diese Weise bewahren sie ihre Fähigkeit, in der Zukunft eine Familie zu gründen.
  • Frauen, die ihre Embryonen nach einem IVF-Zyklus zur späteren Verwendung einfrieren möchten.
  • Frauen mit vorzeitiger Ovarialinsuffizienz.

Fertilitätserhalt für Krebspatienten

Die Diagnose Krebs ist schwer genug zu verkraften. Aber wenn Sie sich ein Kind wünschen, könnte die Angst noch größer sein. Nach einer Krebsbehandlung gibt es Möglichkeiten, eine Familie zu gründen. Je früher Sie sich über diese Möglichkeiten informieren, desto größer sind Ihre Chancen, Ihre Fruchtbarkeit zu erhalten.

Es gibt Behandlungsmöglichkeiten für Paare, bei denen Krebs diagnostiziert wurde. Es ist wichtig, dass Sie dieses Thema frühzeitig mit Ihrem behandelnden Arzt ansprechen. Es ist am besten, wenn Sie schon früh einen Fertilitätsspezialisten aufsuchen. Es gibt jedoch auch Nachbehandlungsmöglichkeiten.

Für Frauen:

  • Bestrahlung und Chemotherapie können die Eizellen schädigen.
  • Gegebenenfalls können die Eizellen vor der Behandlung aus den Eierstöcken entnommen und eine In-vitro-Fertilisation durchgeführt werden. Die daraus entstehenden Embryonen können zur Verwendung nach der Behandlung eingefroren werden.
  • Wenn die Eizellen während der Krebsbehandlung geschädigt wurden, ist eine Eizellspende für viele Frauen eine hervorragende Option.

Für Männer:

  • Sperma kann vor Beginn der Behandlung eingefroren werden (Kryokonservierung von Sperma).
  • Die In-vitro-Fertilisation mit einer fortschrittlichen Technik, die den Spermien hilft, in die Eizelle zu gelangen (ICSI - IMSI), ist eine mögliche Option nach dem Einfrieren der Spermien.
  • Wenn die Spermienproduktion durch die Behandlung beeinträchtigt wurde, ist eine Samenspende eine weitere Option.

Im EmBIO IVF Center verstehen wir die emotionalen Auswirkungen einer Krebsdiagnose und die zusätzliche Sorge, eine Familie zu gründen. Wir sind für Sie da, um Ihnen zu helfen, Ihre Optionen zu verstehen, und nehmen Patienten, bei denen Krebs diagnostiziert wurde, sehr kurzfristig auf.

Unser Expertenteam für Fruchtbarkeit wird Sie gerne bei Ihrer Fertilitätsbehandlung unterstützen.

Kostenlose Online-Konsultation mit Dr. Thanos Paraschos und seinem Team

Anfragen
Dr. Paraschos wird ihnen innerhalb der nächsten 24 Stunden persönlich antworten.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.
CNN
Internationale Erfolgsgeschichte der Fruchtbarkeit auf CNN